Neue CC-Kultur

Share this article

 

Die klassische Rollenverteilung zwischen Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gerät ins Wanken. Die Mechanismen der wechselseitigen Ergänzung, Kontrolle und Korrektur funktioniert nicht mehr. Genau vor diesem Hintergrund sollte sich das Corporate Citizenship (CC) sehen und entsprechend agieren.

Schon lange engagieren sich Unternehmen im Gemeinwesen, meist jedoch auf Grund eines philanthropischen Grundverständnisses einzelner Firmeninhaber, später hat sich dies auf Sponsoringmaßnahmen erweitert.

read more

Darauf haben sich in den letzten Jahren verstärkt die Marketingstrategen gestürzt und das darin vorhandene Werbepotenzial entdeckt.

Nicht ohne Grund fragen sich jetzt viele Bürger, welche Motivation denn das Unternehmen tatsächlich hat als Corporate Citizen zu agieren? Will das Unternehmen wirklich helfen, oder doch wieder nur in die eigene Tasche wirtschaften?

 

Deutschland braucht eine neue Kultur der Anerkennung für Corporate Citizenship [1]

Einige Unternehmen haben bereits erkannt, dass CC im gesamten Unternehmen als Unternehmenswert verinnerlicht sein muss, nach Außen entsprechend ausgerichtete Partnerschaften einzugehen sind, und eine Win-Win-Situation gestaltet werden sollte. Es genügt nicht mehr CC nur noch auf der Ebene des Sponsoring oder der Spenden durchzuführen.

CC durchbricht die starren Grenzen zwischen Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Das führt häufig zu Schwierigkeiten und Wertirritationen und braucht Mut sich darauf einzulassen. Solange jedoch die Mitarbeiter des Unternehmens im CC nicht voll eingebunden sind, kann das Potenzial von CC nicht wirklich genutzt werden. Die Unternehmenswerte sollten vom gesamten Unternehmen, der Führungsebenen und den Mitarbeitern, getragen werden.

Auch wenn CC und CSR in den letzten Jahren einen deutlichen Aktivitätsschub erfahren konnte, muss angeführt werden, dass die Hemmnisse und Hürden nicht weniger geworden sind, und so manches Engagement verhindern.

Die Herausforderungen der heutigen Gesellschaft sind enorm groß, jedoch mit transsektoralen Allianzen, mit hoher Wertschätzung und gemeinschaftlichen Lösungsentwicklungsengagement zu meistern. Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sollten in einem regen Dialog treten und gemeinsam Lösungen finden mit Win-Win-Ausrichtung.

 

 

[1] Taubken, Norbert: Positive Bestärkung, partnerschaftliche Begleitung. Deutschland braucht eine neue Kultur der Anerkennung für Corporate Citizenship, S. 8-15 in: Corporate Responsibility 2007. Unternehmen und Verantwortung. Frankfurt: AmCham Germany / F.A.Z.-Institut 2007.

reduce text