5G revolutioniert unsere Arbeit, unser Leben!?

5G revolutioniert unsere Arbeit, unser Leben!? Dennoch soll Palm Beach in Florida eine 5G freie Zone werden – warum?

Dennoch soll Palm Beach in Florida eine 5G freie Zone werden – warum?

Bevor ich Dir zu dieser Aussage in der Überschrift eine Antwort liefere, möchte ich einige Informationen zu 5G näher beleuchten. Das will ich, weil meine kürzlich durchgeführte kleine Umfrage auf LinkedIn, an der rund 300 LinkedIn-Mitglieder teilgenommen haben, mir zeigte, dass möglicherweise doch einige Menschen noch zu wenig über 5G wissen – im Positiven wie im Negativen. 

Ich starte die Auseinandersetzung mit 5G mit dem Fakt, dass eine der größten Versicherungsgesellschaften der Welt, die Schweizerische Rückversicherungsgesellschaft (Swiss Re) die elektromagnetische Strahlung als höchste Risikoklasse einstuft und mögliche Schäden, gesundheitlicher Art, Datenschutz und Sicherheitsverletzungen, wie auch Spionage nicht gedeckt werden.[1]

Ebenso schließt auch Lloyd´s die Abdeckung von gesundheitlichen Schäden aus, die ausgelöst werden durch elektromagnetische Strahlung bei anhaltenden, nicht ionisierenden Strahlen, wozu die 5G-Strahlung zählt bzw. zählen wird.[2]

Nun, vielleicht denken jetzt einige von Euch, dass 5G nicht unter die Kategorie versicherungsfeindliche elektromagnetische Strahlung fällt, die solche Folgen mit sich bringt, dass deshalb Swiss Re keine Haftung übernimmt. Aber was, wenn es doch so ist, dass 5G tatsächlich nicht ganz unbedenklich ist und deshalb Swiss Re wie auch Lloyd´s die Reißleine ziehen, dahingehend zu versichern?

read more

Was vermutlich viele von Euch wissen, dass ein zu intensiver Handykonsum gesundheitlich nicht unbedingt das Beste ist. Viele von Euch werden jedoch meinen, dass man das mit den gesundheitlichen Folgen auch nicht überbewerten sollte. Bisher gab es keine exorbitanten Meldungen, dass zig Tausend Menschen weltweit durch den Anstieg elektromagnetischer Strahlen, insbesondere durch die mit dem Handy bzw. Internet verbundenen Strahlen schwer erkrankt wären. 5G sei doch bloß eine Weiterentwicklung mit ähnlichen Dispositionen wie die bisherigen Strahlen – oder doch nicht?

  • Wenn schon zuvor der Handykonsum uns nicht erkranken ließ, warum sollte dann ein stärkeres Netz mit einer stärken Strahlung das so massiv verschlechtern, dass es doch bedenklich wäre.

  • Das würde doch keine Regierung so durchgehen lassen, oder doch?

Versuchen wir diese Fragen nicht sofort nach Lust oder Unlust zu diesem Thema zu betrachten, sondern versuchen offen und ehrlich uns der Thematik 5G zu widmen, beginnend mit den Fakten:[3]

  • was braucht es, um 5G aufzubauen,

  • und wie wirkt 5G, wie funktioniert 5G, wie stark strahlt 5G …

Im heutigen Artikel versuche ich einen groben Überblick zu geben, was das Thema Strahlen betrifft, um zumindest in aufrichtigen Ansätzen nachvollziehen zu können, warum Swiss Re und Lloyd`s alles was elektromagnetische Strahlen betrifft, u.a. 5G, nicht mehr versichern wollen.

Starten wir banal bei der Ausstattung von 5G

  • Damit 5G überhaupt zum Einsatz kommen kann, braucht es zuerst einmal ein zahlenmäßig viel größer, enger und flächendeckend ausgebautes Antennennetz. Der Grund: Millimeterwellen (MMW) dringen nicht gut durch Gebäude und werden von Regen und Pflanzen absorbiert. Dies stört das Signal. Hinzu kommt, dass Hochfrequenzwellen wie MMWs wegen der viel kürzeren Wellenlänge sich nicht weit verbreiten können.[4]

  • Um eine reibungslose 5G-Verbindung gewährleisten zu können, muss daher entsprechend von allen Seiten das Feld mit Antennen und zusätzlich mit kleinen Zellstationen abgedeckt werden. Das heißt, dass an jeder Straßenlampe, jedem Strommasten, an allen Häusern und Geschäften in Wohnvierteln und Städten Antennen aufgestellt werden müssen. Wir werden uns im Umkreis von 100 Metern immer in der Nähe von Antennen befinden.[5]

  • Um die Aufstellung von Millionen von Antennen zu ermöglichen, werden Gesetze entsprechend geändert, sodass keine Genehmigungen von den Behörden und Grundstückseigentümern von den Mobilfunkbetreibern mehr eingeholt werden müssen. Die Betreiber dürfen montieren, wo sie wollen, und man kann nichts dagegen tun.[6]

Wenn die Pläne der Telekommunikationsbranche für 5G verwirklicht werden, wird in Folge keine Person, kein Tier, kein Vogel, kein Insekt und keine Pflanze auf der Erde mehr in der Lage sein, eine Exposition mit 5G von 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr zu vermeiden.

Damit kommen wir zu dem Fakt der Strahlung selbst

In den letzten 100 Jahren hat sich z.B. die EMF-Belastung (EMF = elektromagnetische Felder) im Bereich von 2,4 Gigahertz, was der Frequenz von WLAN und heutigen Handys sehr nahe kommt, bereits um etwa 1 Trillion Mal erhöht. Das ist eine 1 mit 18 Nullen.[7] Die Strahlendosen von 5G sind noch zehn- bis hundertmal größer als das, was heute existiert, und nichts und niemand kann dem auf diesem Planeten entfliehen [8] – mit angeblich der Ausnahme jener Gebiete, wo dezidiert keine Antennen aufgestellt werden, u.a. Palm Beach in Florida, wo Trump, Gates, u.a. prominente Persönlichkeiten wohnen. Begründet wurde die Ausnahme in Florida damit, dass das Aufstellen der Antennen überall das Stadtbild verschandeln würde, und dagegen gibt es Opposition der BewohnerInnen.[9]

Das mag sicher ein Grund sein, aber das Problem liegt vermutlich nicht nur am nicht besonders attraktiven Anblick eines Antennenwaldes, weil damit doch all die anderen Städte und Länder ebenfalls konfrontiert wären?!

Also gehen wir jetzt einen Schritt weiter bzw. tiefer in die Sache 5G. Dafür ist es notwendig, erstmals ein wenig in der Entwicklung zurückzugehen, zu den Anfängen künstlich erzeugter elektromagnetischer Strahlung.

  • Grundsätzlich kann man sagen, auf der Erde gibt es natürliche Radiostrahlung nur in geringer Intensität, z.B. durch atmosphärische Störungen, Blitze sowie durch extraterrestrischen Radioquellen – z.B. der Sonne.

  • Die Welt ist erst seit etwas mehr als 100 Jahren durch technische Radiowellen massiv einer solchen Strahlung ausgesetzt. Erst durch die Erfindung des Funkverkehrs durch Guglielmo Marconi 1896 und der Gründung der Wireless Telegraph and Signal Co in London 1897 gibt es diese technische Radiostrahlung auf der Erde.[10]

  • Das heißt, dass in den Millionen von Jahren andauernden Entwicklung der Pflanzen, Tiere und des Menschen all diese biologischen Spezies nie einer intensiven Radiostrahlung ausgesetzt waren und deswegen auch keine Abwehr bzw. Toleranz dagegen entwickeln konnten [11] – ein Fakt, der nicht vom Tisch gewischt werden kann und der Folgen hat.

Unsere Vorfahren mussten sich bloß mit der elektromagnetischen Strahlung aus ihren eigenen Zellen auseinandersetzen, mit dem Magnetfeld der Erde, mit dem Spannungsfeld der Atmosphäre, mit Blitzen und mit der Sonne. Jedes Lebewesen besteht bei sehr genauer Betrachtung aus einem Konglomerat von elektromagnetischen Feldern (EMF) mit unterschiedlichen Frequenzen. Dieses Konglomerat steuert die Lebensprozesse und hält diese Aufrecht. Die damit verbundenen Frequenzen sind auf das Leben abgestimmt, um das Leben bestmöglich zu unterstützen.[12]

Heute aber werden wir beständig einer wachsenden Menge künstlicher elektromagnetischer Strahlung ausgesetzt.[13] Die vom Menschen erzeugten Frequenzen kommen in einer Form und Polarität auf uns zu, die sich von jeder natürliche auftretenden Frequenz ganz und gar unterscheidet. Der menschliche Körper war jedoch niemals dazu angelegt, sich derartigen Strahlen und auch Dosen auszusetzen. Die Evolution benötigt Tausende und Abertausende Jahre, bis sich der Mensch an etwaige Umweltveränderungen anpassen kann. So gesehen fungieren wir aktuell als Versuchsobjekte einer weltweit stattfindenden Gesundheitsstudie, bei der wir jedoch nie die Zustimmung der Teilnahme daran explizit bejahen oder verneinen können.[14]

Die meisten Menschen spüren subtil die physiologischen Folgen elektromagnetischer Strahlung, haben aber keine Ahnung von den Schäden, die sie verursachen – bis es am Ende zu spät ist.[15]

Die Welt ignoriert mögliches Krebsrisiko von 5G

Ich versuche jetzt kurz und bündig die gesundheitlich heiklen Punkte in Verbindung mit 5G zusammenzufassen. Die arbeitstechnischen Probleme, Datenschutz, Cybercrime, … die sich ebenfalls mit 5G generieren, möchte ich in einem möglichen Folgeartikel unter die Lupe nehmen, wenn ich merke, dass das Thema 5G auf reges Interesse stößt. Aber jetzt einmal zu den gesundheitlich heiklen Punkten:

  • Aktuell arbeiten Handys im Frequenzbereich von Mega- und Gigahertz-Wellen zwischen 800 MHz bis 2,6 GHz – und das liegt bereits im biologisch kritischen Bereich.[16]

  • In der ersten Ausbaustufe von 5G erhöht sich das auf 3,5 und 3,7 GHz.

  • Das hat zur Folge, dass eine höhere Frequenz auch eine höhere elektrische Spannung hervorruft. Für die meisten Lebewesen sind jedoch diese höheren Spannungen widernatürliche Stressoren. Und von Stressoren wissen wir, dass selbst ein gesundes Lebewesen überfordert ist.[17]

  • Physikalisch gesehen existiert kein Unterschied zwischen technisch und biologisch erzeugten Frequenzen. Insofern können äußere Felder (gleich wo diese herkommen) in Wechselwirkung mit unseren körpereigenen Feldern stehen, und können somit auf unterschiedliche Art auf uns einwirken. Je nach Frequenz, Einwirkzeit und Intensität können sie auf Lebewesen regulierende, blockierende oder gar zerstörende Effekte auslösen.[18]

  • Die Zellgenerationsfähigkeit steht in Verbindung mit elektromagnetischem Einfluss besonders im Blickfeld. Der Biophysiker Prof. Fritz A. Popp postuliert, dass der Mensch pro Sekunde einen Zellverlust von etwa 10 Millionen Zellen hat. Um diesen Zellverlust auszugleichen, bedarf es der köpereigenen elektromagnetischen Wellen. Durch den Einfluss äußerer künstlicher Frequenzen im hochfrequenten Bereich, wie 5G, wird dieser Vorgang jedoch gestört, was einen Einfluss auf die Zellgenerationsfähigkeit hat.[19]

Die WHO hat bereits im Jahr 2011 die Radiofrequenzstrahlung als mögliches Karzinogen eingestuft. Tausende Studien belegen bereits, dass selbst die Aussetzung bei noch schwachen Radiofrequenz-Strahlung mit einer langen Liste nachteiliger biologischer Effekte verknüpft werden kann, darunter …:[20]

  • DNA-Spaltung und Schädigung

  • Oxidative Schäden

  • Störung des Zellstoffwechsels

  • Erhöhte Permeabilität der Blut-Hirn-Schranke

  • Melatonin-Reduktion

  • Störung des Glukosestoffwechsels im Gehirn

  • Erzeugung von Stressproteinen

  • und viele weitere andere Erkrankungsfelder, u.a. Demenz, Autismus, Depression, …[21]

5G ist deutlich höher in der Strahlenbelastung und Jugendliche und Kinder seien besonders gefährdet, was u.a. eine Studie der koreanischen Regierung beweist.[22] Es könnten extrem hohe menschliche und wirtschaftliche Kosten entstehen, wenn Frühwarnungen vernachlässigt werden.[23] Wenn 5G kommt und wir uns alle paar Meter neben einer Antenne befinden, dann werden wir alle wie in einem Mikrowellenofen sitzen und langsam gekocht werden.[24]

Palm Beach möchte sich jetzt schützen – sofern es strahlentechnisch tatsächlich machbar ist sich gegen 5G zu schützen, indem man einfach keinen 5G Antennenwald ausbaut und dann bleibt man vielleicht verschont von der Strahlung?! Aber vermutlich ist das ohnehin nicht möglich, weil man neben dem Antennenwald auch mit tausenden Satelliten das 5G Netz in jeden entlegenen Winkel auf der Erde zu implementieren sucht.

Diese Satelliten haben aber bloß eine kurze Lebensdauer, da sie in niedrige Erdumlaufbahnen geschossen werden. Dies würde viel mehr Einsatz erfordern, als das, was wir gerade sehen. Die Satelliten müssen mit Raketen in die Umlauf gebraucht werden, was wiederum nicht ohne Folgen für die Umwelt bleibt, u.a. deshalb, weil der neue Typ von Kohlenwasserstoffraketentriebwerken, der eine Flotte von suborbitalen Raketen antreiben soll, schwarzen Kohlenstoff emittiert, der laut einer kalifornischen Studie aus dem Jahr 2010 signifikante Veränderungen der globalen atmosphärischen Zirkulation und der Ozon- und Temperaturverteilung verursachen kann.[25]

So gesehen ist nicht bloß die Strahlung ein problematisches Feld, sondern auch die Aktivitäten rund um die Implementierung von 5G – sei es im Bereich der Aufstellung von Antennen, wie auch im Einsatz von Satelliten. Die komplexen Folgen auf das Öko-System und den Menschen mit 5G, werden wie es scheint nicht komplex genug diskutiert bzw. eine solche Diskussion löst derart viel Unlust und Angst aus, mögliche Gewinne zu verabsäumen, dass man es scheinbar lieber ins Abseits schiebt?!

Das ist aktuell die große, wirklich große Herausforderung – die Gradwanderung zwischen dem Hype und den unbegrenzten Möglichkeiten und Gewinnen, und gleichzeitig die mit 5G verbundenen negativen Folgen irgendwie in eine gesunde Balance zu bringen. Wir Menschen lieben und loben den Fortschritt, und wollen darauf auch nicht mehr verzichten. Ausgehend von diesem positiven Fortschritt übersehen wir bzw. blenden wir aus, dass der Fortschritt möglicherweise bei manchen Entwicklungen nicht ganz ohne Konsequenzen durchführbar ist, wie beispielsweise jetzt mit 5G. An der Stelle passt es gerade sehr gut einen Vergleich bzw. eine Metapher heranzuziehen:

Handys sind die Zigaretten des 21. Jahrhunderts

Einige von Euch denken jetzt vielleicht, wenn elektromagnetische Felder (EMF) tatsächlich so schlimm sind, warum unternimmt dann niemand etwas dagegen bzw. sucht nach anderen Lösungen, die es in Verbindung mit 5G schon geben könnte?!

Holen wir uns für ein besseres Verständnis im scheinbar sorgenlosen Umgang mit 5G das Beispiel Tabakkonsum heran.

So wie heute warnend über Tabak gesprochen wird, war es nicht immer. Man hat viele Jahre hinweg über die negativen Folgen des Rauchens geschwiegen, abgestritten, wie schädlich Tabak ist, obgleich eine überwältigende Vielzahl wissenschaftlicher Fakten belegen konnten, bereits in den 1950ern, dass Zigaretten dem Körper und der Gesundheit schaden, schwere Krankheiten an Lunge und Herz verursachen kann. Jahrzehnte lang suchten die Zigarettenhersteller diese Fakten jedoch zu ignorieren, und bewusst durch geniale Strategien, von denen sich die Mobilfunkbranche aktuell einiges abschaut, die negativen Fakten zu umgehen.[26]

Sehen wir uns in Stichpunkten ein Dokument von damals an, dass der Öffentlichkeit zugespielt wurde und zeigt, welche Ziele der Zigarettenhersteller Brown & Williamson verfolgte:[27]

  • Ziel Nr.1: In den Köpfen von Millionen muss die falsche Überzeugung zerstreut werden, dass der Genuss von Zigaretten Lungenkrebs und anderen Krankheiten nach sich zieht.

  • Ziel Nr.2: Der Zusammenhang zwischen Zigarette und Krebs ist schnellstmöglich zu unterbinden.

  • Ziel Nr.3: Es muss deutlich gemacht werden, dass der unglaubliche, beispiellose und ruchlose Angriff auf die Zigarette die größte Verleumdung und Rufschädigung darstellt.

Mit diesem Wissen muss man die Studien genauer analysieren, u.a. ob diese von der Tabakindustrie selbst unterstützt worden sind, die in Folge auch zu deutlich anderen Schlussfolgerungen der Folgen in Verbindung mit Rauchen gelangten als andere. In ähnlicher Weise verhält es sich mit Studien und den Aussagen der Studien in Verbindung mit Strahlen, u.a. 5G. Jene Studien, mit oder vollständig finanziert von Telekommunikationsunternehmen, werden Risiken anders bewerten als freie Studien.

Dr. George Carlo räumte 2007 in einem Papier ein, dass die Strategie der Telekommunikationsbranche darin bestünde, risikoarme Studien zu finanzieren, bei denen ein positiver Ausgang gewiss war, und mithilfe dieser Studien man Medien und Öffentlichkeit einreden kann, dass sich Mobiltelefone als sicher erweisen, auch wenn die tatsächliche Forschung nichts Derartiges beweisen kann. Zu ähnlichen Ergebnissen bzw. Einsichten kamen auch andere ForscherInnen wie beispielsweise Henry Lai, Professor für Bioengineering an der Universität Washington.[28]

Und genau deshalb, habe ich diesen Artikel mit dem Fakt begonnen, dass Swiss Re und Lloyd´s Schäden in Verbindung mit elektromagnetischer Strahlung in Zukunft nicht mehr versichern werden. Den Versicherungen ist es scheint umfassender bewusst, dass die Gefahr der sich immer stärker werdenden Strahlung, gesundheitlich und gleichzeitig auch arbeitstechnisch, rechtlich zu heikel manifestieren könnte, so dass man alles was mit Strahlung zu tun hat, nicht mehr für versicherungstechnisch vertretbar einstuft.

Das sollte doch zu denken geben?!

Ein ernüchterndes Resümee

Das Problem an der neuen Technologie ist, wie ich schon schrieb, wir alle profitieren davon. Alles hat sich dem untergeordnet, und wir können die mögliche Gefahr nicht sehen und nicht fühlen – weder körperlich noch arbeitstechnisch. Wären die negativen Auswirkungen von elektromagnetischen Feldern sofort erkennbar, wäre die Sache viel einfacher. Aber leider funktioniert das so nicht. Der Schaden entsteht erst im Laufe der Zeit, ähnlich wie beim Rauchen. Du kannst jahrelang ohne irgendwelche negativen Auswirkungen davonkommen, und auf einmal wirst Du von Symptomen heimgesucht, die Dich beeinträchtigen.[29] 

Die ForscherInnen sind sich im Allgemeinen darüber einig, dass es eine Latenzzeit von etwa 10 Jahren oder mehr gibt, bevor eine Schädigung eintritt. Und genau das stellt das überdurchschnittliche Risiko für Kinder dar, denn sie sind der Strahlung bereits viel früher ausgesetzt (heutzutage im Uterus) und sie dauert ein Leben lang an – es sei denn, es werden Maßnahmen ergriffen, um die tägliche Exposition zu minimieren.[30]

In Verbindung mit der Vorgehensweise der Tabakindustrie und der aktuellen Einsicht, dass Tabakkonsum sehr wohl schädlich ist, sollte man sich die Warnungen und wissenschaftlichen Studien in Verbindung mit Radiostrahlen und 5G doch einmal näher zu Gemüte führen, auch wenn das alles andere als angenehm ist. Eine solche Betrachtung der Faktenlage zur neuesten Mobilfunkgeneration 5G würde uns nach Dieter Broers, Bio-Physiker und Schriftsteller, ein bedenkliches Szenario in Aussicht stellen, dem sich Swiss Re und Lloyds scheinbar bereits sehr konkret bewusst sind.

Dutzende Millionen 5G-Antennen ohne einen einzigen biologischen Sicherheitstest zu setzen, ist die dümmste Idee, die man in der Weltgeschichte je hatte, meint Dr. Martin Pall, Professor für Biochemie und medizinische Grundlagenwissenschaften an der Washington State University in Pullmann.[31]

Auch wenn die Telekommunikationsbranche alles versucht, um die negativen Aspekte aus dem Weg zu schaffen, ist die Besorgnis über die bevorstehende Einführung der 5G-Funktechnologie ebenfalls angestiegen, und führte zu einer Massenpetition gegen die mangelnde Sicherheit der 5G-Technologie.

Einer der größten Petitionen wurde am 29. Jänner 2019 veröffentlicht, in der 26.000 WissenschaftlerInnen die Einführung von 5G ablehnen

Diese Gruppe verfasste einen Bericht an die Vereinten Nationen, die WHO, die EU, den Europarat und die Regierungen aller Nationen mit dem Ziel, den Einsatz von 5G zu stoppen mit der Begründung, dass die Beweise, dass Hochfrequenzstrahlung lebensschädlich sei, überwältigend ist.

Hierzu einige Auszüge aus dem Original-Wortlaut der Petition:[32]

  • Was nicht allgemein erkannt wird, ist, dass 5G zu einer beispiellosen Umweltveränderung auf globaler Ebene führen wird. Die geplante Dichte der Hochfrequenzsender ist nicht vorstellbar. Neben Millionen neuer 5G-Basistationen auf der Erde und tausenden neuen Satelliten im Weltraum werden 200 Milliarden Sendeobjekte nach Schätzungen bis 2020 Teil des Internets der Dinge sein, und einige Jahre später eine Billion Objekte.

  • Trotz allgemeinen Leugnens ist der Nachweis, dass Hochfrequenzstrahlung (HF-Strahlung) für alles Leben schädlich ist, jetzt schon überwältigend. Die gesammelten klinischen Beweise für kranke und verletzte Menschen, experimentelle Beweise für die Schädigung von DNA, Zellen und Organsystemen in einer Vielzahl von Pflanzen und Tieren sowie epidemiologische Beweise dafür, dass die wichtigsten Krankheiten der modernen Zivilisation, wie Krebs, Herzkrankheiten und Diabetes elektromagnetische Verschmutzung hervorgerufen werden. Dazu gibt es wissenschaftliche Literatur über Studien, die von weit über 10.000 ExpertInnen begutachtet wurden.

  • Sofortige Maßnahmen müssen zum Schutz der Menschen und der Umwelt in Übereinstimmung mit den ethischen Erfordernissen und internationalen Abkommen getroffen werden.

Swiss Re und Lloyds treffen Maßnahmen, …

aber bloß jene, einfach alles was mit Strahlen und den Folgen von Strahlen zu tun haben könnte nicht mehr abzusichern.

Was Mobilfunk, Internet, neue Technologien allgemein betrifft, agieren wir wie die meisten RaucherInnen, wir negieren die Folgen und haben nur den Genuss, die Vorteile im Blick. Aber irgendwann, vielleicht sogar schneller als prognostiziert, werden wir Folgen spüren, und dann ist es vielleicht zu spät?!

Doch ich will jetzt nicht mit einem solchen düsteren Ende diesen Artikel ins Netz schicken, sondern auch anführen, dass es andere Wege gäbe, das Internet zu verbessern, andere Technologien, die man jedoch auch fördern und unterstützen muss.

Wir dürfen die Schöpfungskraft der Menschen nicht so fixiert auf nur eine Technologie, auf 5G hin ausrichten, sondern auch links und rechts andere Ideen, anderen Innovationen eine Chance geben, etwas vielleicht Besseres zu entwickeln. Doch dafür braucht es jetzt Courage in 2 Richtungen:

  1. 5G nicht nur als Hype mit einem gigantischen Gewinn zu betrachten, sondern auch die damit verbundenen Folgen kritisch zu beleuchten.

  2. Es zulassen, andere Innovationen neben 5G eine Chance zu geben, in die man entsprechend investiert.

Ihr Günther Wagner

 

PS: Um meine zukünftigen Beiträge, insbesondere News im Umgang mit der Corona-Krise mitbekommen zu können, folgen Sie mir auf LinkedIn, Xing und Twitter. Darüber hinaus finden Sie in der Gruppe „Leadership Café …“ neben meinen Beiträgen ebenso Beiträge anderer HR Influencer. In der Gruppe „Viable System Model …“ finden Sie Diskussionen über den Entwurf neuer nachhaltiger Geschäftsmodelle.

 

Informationsquellen:

[1] https://www.jrseco.com/de/versicherer-swiss-re-elektromagnetische-strahlung-hoechste-risikokategorie/. Zugegriffen: 2020-06-26
[2] https://www.jrseco.com/lloyds-insurance-company-does-not-cover-health-damage-caused-by-electromagnetic-radiation/. Zugegriffen: 2020-06-26
[3] https://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/09/trump-und-gates-wollen-keine-5g.html. Zugegriffen: 2020-06-26
[4] https://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/09/trump-und-gates-wollen-keine-5g.html. Zugegriffen: 2020-07-02
[5] https://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/09/trump-und-gates-wollen-keine-5g.html. Zugegriffen: 2020-07-02
[6] https://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/09/trump-und-gates-wollen-keine-5g.html. Zugegriffen: 2020-07-02
[7] https://altermedzentrum.com/ist-5g-harmlos-oder-droht-uns-eine-apokalypse/. Zugegriffen: 2020-07-08
[8] Boers D https://www.yumpu.com/de/document/read/62700262/informationen-5g. Zugegriffen: 2020-06-26
[9] https://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/09/trump-und-gates-wollen-keine-5g.html. Zugegriffen: 2020-06-26
[10] https://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/09/trump-und-gates-wollen-keine-5g.html. Zugegriffen: 2020-07-02
[11] https://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/09/trump-und-gates-wollen-keine-5g.html. Zugegriffen: 2020-06-26
[12] Boers D https://www.yumpu.com/de/document/read/62700262/informationen-5g. Zugegriffen: 2020-06-26
[13] Mercola J, EMF. Elektromagnetische Felder. Kopp Verlag. 2020
[14] Mercola J, EMF. Elektromagnetische Felder. Kopp Verlag. 2020
[15] https://altermedzentrum.com/ist-5g-harmlos-oder-droht-uns-eine-apokalypse/. Zugegriffen: 2020-07-08
[16] Boers D https://www.yumpu.com/de/document/read/62700262/informationen-5g. Zugegriffen: 2020-06-26
[17] Boers D https://www.yumpu.com/de/document/read/62700262/informationen-5g. Zugegriffen: 2020-06-26
[18] Boers D https://www.yumpu.com/de/document/read/62700262/informationen-5g. Zugegriffen: 2020-06-26
[19] Boers D https://www.yumpu.com/de/document/read/62700262/informationen-5g. Zugegriffen: 2020-06-26
[20] https://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/09/trump-und-gates-wollen-keine-5g.html. Zugegriffen: 2020-06-26
[21] https://altermedzentrum.com/ist-5g-harmlos-oder-droht-uns-eine-apokalypse/. Zugegriffen: 2020-07-08
[22] https://connectiv.events/drahtlose-wlan-strahlung-beeinflusst-menschliche-zellen-besonders-kinder-studie-der-koreanischen-regierung/. Zugegriffen: 2020-07-08
[23] https://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/BRIE/2020/646172/EPRS_BRI(2020)646172_DE.pdf. Zugegriffen: 2020-07-02
[24] https://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/09/trump-und-gates-wollen-keine-5g.html. Zugegriffen: 2020-06-26
[25] https://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/09/trump-und-gates-wollen-keine-5g.html. Zugegriffen: 2020-06-26
[26] Mercola J, EMF. Elektromagnetische Felder. Kopp Verlag. 2020
[27] Mercola J, EMF. Elektromagnetische Felder. Kopp Verlag. 2020
[28] Mercola J, EMF. Elektromagnetische Felder. Kopp Verlag. 2020
[29] https://altermedzentrum.com/ist-5g-harmlos-oder-droht-uns-eine-apokalypse/. Zugegriffen: 2020-07-08
[30] https://altermedzentrum.com/ist-5g-harmlos-oder-droht-uns-eine-apokalypse/. Zugegriffen: 2020-07-08
[31] https://altermedzentrum.com/ist-5g-harmlos-oder-droht-uns-eine-apokalypse/. Zugegriffen: 2020-07-08
[32] Boers D https://www.yumpu.com/de/document/read/62700262/informationen-5g. Zugegriffen: 2020-06-26

reduce text