Zukunft gestalten, Change bewegen mit Planspiel und digitalem Coaching

Zukunft gestalten, Change bewegen mit Planspiel und digitalem Coaching

Menschen wollen Probleme lösen, aber mit den Problemen nicht konfrontiert werden – ein Paradoxon – scheinbar jedoch ein äußerst reales, überall anzutreffendes Phänomen.

  • VW mit dem Dieselskandal ist ein Beispiel dafür.

  • Daimler gerät ebenfalls ins Trudeln – angeblich auch aufgrund der Abgasaffäre, die Daimler 870 Millionen Euro an Bußgeld kostete, ohne hinzugerechnet die hunderttausend Dieselfahrzeuge, die zurückgerufen werden mussten. 1100 Führungsstellen sollen nun wegfallen, sprich jeder zehnte Leitungsjob.[1] Darüber hinaus setzt die Digitalisierung mit den veränderten Produktionsweisen das übrige hinzu.

Vor ca. einem Jahr, konkret am 21.11.2018 wurde ich gemeinsam mit 12 anderen ExpertInnen in Zukunftsfragen zu einer Konferenz eines weltweit führenden Automobilkonzerns eingeladen, um gemeinsam über relevante Fragen für die Zukunft der Automobilbranche zu diskutieren. Urbanisierung, lokale Kreativwirtschaft, neue Mobilitätskonzepte waren in der Diskussion, auch neue Formen der Zusammenarbeit, Abgasnormen, Recyclingfähigkeit, Kreislaufwirtschaft, verbotene Materialien, Roboterisierung, mobiles Arbeiten, uvm …

Was mich gemeinsam mit einem Soziologen aus Wien an dieser angeblich so denk- und zukunftsoffenen Konferenz erstaunt hat, dass man viele Trends in der möglichen realen Entwicklung nicht wirklich ernst genommen hat. Stattdessen wurden etliche Entwicklungen klein geredet bzw. als nicht so relevant betrachtet – man schüttelte sogar bei einigen Meldungen des Soziologen von Seiten des Automobilkonzerns den Kopf, vermutlich auch bei meinen Anmerkungen. Der Soziologe und ich waren perplex über diese Haltung.

read more

Ich kann mir das nur damit erklären, dass die Herausforderungen allen über den Kopf wachsen, zu einer unbewusst prekären Stress- bzw. Angstreaktion führen. Wie es scheint, fühlen sich einige so sehr an die Wand gedrückt, dass man einfache Meinungen bevorzugt und unzureichende Maßnahmen ergreift.

Mag aber auch sein, dass manche sehr gut wissen wie der Hase läuft, und vielmehr dahingehend versuchen die eigenen Positionen und Vorteile solange es noch geht, voll auszuschöpfen – bewusst oder auch unbewusst. Letztere Annahme von mir ist natürlich gewagt und frech. Doch die Hypothese, die Unternehmen bzw. deren Management unterschätzen die aktuellen umfassenden Herausforderungen, ist auch nicht unbedingt das, was die Haltung der EntscheidungsträgerInnen löblich darstellt.

  • Woran liegt es wirklich, dass scheinbar Maßnahmen getroffen werden, die unzureichend sind?

Ich wiederhole jetzt nochmals die eingangs erwähnte Aussage, weil diese meiner Meinung nach ein Dreh- und Angelpunkt in aktuellen Changeprozessen darstellt:

Menschen wollen Probleme lösen, aber mit den Problemen nicht konfrontiert werden. Eine umfassend tiefgreifende Problemlösung wird somit zu spät angesetzt – in Verbindung mit der Eigenheit, dass das Problem anfangs klein geredet, negiert oder mit eigenwilligen Methoden zu verschleiern versucht wird. Das hat selbstverständlich einen driftigen Grund: Man spürt bzw. weiß genau, dass eine ernsthaft authentische Problemlösung deutlich weiter greifen muss als das, was man bereit, ist als Problemlösung anzugehen.

Wenn ein Unternehmen auch morgen noch erfolgreich sein will, dann müssen die Unternehmen der Zukunft voraus sein. Das heißt jedoch, sich den Problemen in der gesamten Größe breit- und veränderungswillig zu stellen:

  • Das verlangt weitreichende vertikale, statt kurzfristige horizontale Veränderungsprozesse,

  • das verlangt das Verlassen des Elternhauses der Industrialisierung.

Doch man will gegenwärtig noch immer nicht wahrhaben, dass es notwendig ist, sich aus der Vergangenheit heraus zu emanzipieren und wirklich neue Wege zu wagen. Die Wirtschaft muss jedoch das Elternhaus der Industrialisierung mit all den damit verbundenen Gewohnheiten, Bequemlichkeiten und auch lieb gewonnenen Produkten, Regeln und Normen, Einsichten und Arbeitsauffassungen endlich verlassen, um die Digitalisierung machtvoll mitzugestalten und nicht abgeschlagen hinterher zu rennen.

Im Digitalisierungsprozess und Ressourcenwettkampf ist das Management gefordert, sich selbst neu zu erfinden, mit einer neuen Vision, neuen Zielen, neuen Aufgaben, neuen Kompetenzen, einer anderer Vergütung, …. sich damit aktiv auseinanderzusetzen.

Und vielleicht ist dieser Punkt, die deutlich spürbaren persönlichen Veränderungen als Führungskraft der Punkt, an dem die Digitalisierung bei vielen Unternehmen hängt. Das gilt es für das Management auszuhalten und durchzugehen, aber das ist alles andere als leicht. Und das ist vermutlich ein Grund, warum 75 Prozent der Unternehmen im Digitalisierungsprozess scheitern [2] – aus Angst, als Führungskraft Einfluss und Annehmlichkeiten zu verlieren bzw. zu scheitern.

Um diesen Schritt im Digitalisierungs- und umweltkritischen Prozess, die höchst persönliche Betroffenheit als Führungskraft mit weitreichenden unternehmerischen wie auch persönlichen Veränderungen zu wagen, braucht es Unterstützung und ganz konkrete Visionen – persönlich und unternehmerisch.

Die Probleme und Herausforderungen brauchen mehr Anteilnahme, aber gleichzeitig muss man Lösungen finden, die leichter zu nehmen sind als die komplexe Wucht der Probleme. Ich möchte deshalb Lösungen finden, die Spaß machen, die motivieren und Wachstum in neuer Weise kreieren mit Tools, die das fördern, was aktuell an Kompetenzen entwickelt werden muss, Intuition, Kreativität, Empathie, digitale Kommunikationkompetenz, Mut. Konkret werde ich in den folgenden 4 Punkten 2 Tools ansprechen, das Planspiel und das digitale Coaching, die es meinem Gespür nach schaffen können, den Blick zu weiten, die Herausforderungen innovativ aufbrechend zu betrachten und den Prozess unternehmerisch breitflächig wirksam auszurollen.

Punkt 1 von 4: Ehrliche, weitreichende Auseinandersetzung mit der Zukunft und zukünftigen Entwicklungen

Die Notwendigkeit von Veränderungen hat man im Digitalisierungsprozess zwar faktisch anerkannt, aber in der Reichweite und den Folgen weder rational noch emotional akzeptiert. Dieser Umstand macht es schwer, sehr schwer, egal von welcher Seite man kommt, wirklich ernsthaft und ehrlich über Fakten, Herausforderungen, Widerstände, Illusionen und (un)bewusste Verzerrungen, Täuschungen in Bezug auf die Zukunft zu diskutieren.

Hinter verschlossenen Türen hat man vielleicht manche Folgen diskutiert, aber offen wird darüber nicht gesprochen – dies hat sicher Gründe, worauf ich aber jetzt nicht eingehen möchte. Mag jedoch auch sein, dass tatsächlich viele relevante Themen wie Quantencomputer, Künstliche Intelligenz (KI), Klimaveränderung, … noch als zu utopisch oder zu aufgeblasen angesehen werden. Dem folgt dazu der Umstand, dass die demografische Überalterung in der EU zusätzlich das Verständnis oder sagen wir die Offenheit und den damit verbundenen Weitblick bzgl. der Digitalisierung und auch anderer Themen verzerrt.

Das mag Sie jetzt vielleicht verärgern. Zu Recht, denn es gibt sicherlich viele unter Ihnen, die wirklich bemüht sind, die Herausforderungen unserer Zeit in Verbindung mit dem Unternehmen umfassend zu verstehen suchen, und nicht nur den Quartalsberichten blind zujubeln und Zukunftsprognosen verschleiern. Dennoch gibt es auch andere Unternehmen, die im Rausch der vergangenen Erfolge, die Digitalisierung wie auch Umweltproblematik und die umfassenden möglichen Folgen negieren bzw. klein reden.

Also was sollte zu aller erst einmal konkret gemacht werden:

  • Wagen Sie es gemeinsam mit ExpertInnen, QuerdenkerInnen, „Hofnarren“, die nicht den Obrigkeiten schön nach dem Mund reden, sich der Zukunft und den zukünftigen möglichen Entwicklungen und Folgen zu stellen.

Das Spannende an großen Veränderungsprozessen ist: Man kann das, was möglich ist an Veränderungen nicht erkennen, weil man die Veränderungen noch nicht konkret sieht. Aber wie soll man diese sehen, wenn man es noch nicht andenkt bzw. weiß – ein Wissensdilemma. Und wenn sich dann auch noch die Angst oder Ignoranz vor großen Umbrüchen zu Wort melden, dann wird die Möglichkeit, die Veränderungen zumindest in Ansätzen ernsthaft als realistische Möglichkeit anzudenken, und entsprechende Visionen zu entwickeln, sofort wieder im Nichts verschwinden und die breitgefasste Veränderungsnotwendigkeit als nichtig erklärt.

Deshalb ist es selbst bei diesem scheinbar noch unspektakulären ersten Schritt im Prozess notwendig, sich Unterstützung, sagen wir einen Perspektivenwechsel zu holen, um nicht von den eigenen Verblendungen geblendet zu werden.

Punkt 2: Wagen Sie große Visionen

Es braucht wirklich den ernsthaften Willen, couragiert visionär voranzuschreiten, anstatt das Gleiche wie bisher zu intensivieren.[3] Das erfordert Anstrengung, die gewohnten beharrlichen Sichtweisen über das, was man als möglich und real annimmt, beiseite zu schieben und stattdessen es zu wagen, bahnbrechende Visionen zuzulassen.

Genau genommen ähnlich geartet, wie der couragierte Blick auf die Herausforderungen der Zukunft – mit dem Unterschied: Man geht noch einen Schritt weiter, und versucht anhand des Wissens über die vielseitigen Herausforderungen spannende, kreative, motivierende, umfassende Lösungen, Visionen zu entwickeln. Dabei können ebenfalls ExpertInnen, QuerdenkerInnen, Hofnarren, anregende Inputs liefern – ebenso vielleicht MitarbeiterInnen, die unscheinbar scheinen. Die Schöpfungskraft von Visionen liegt oft im Verborgenen. Möglicherweise kann dabei auch eine KI unterstützend sein, oder einfach neutrale externe digitale Netzwerke, Planspiele bzw. auch andere Spiele, wie ebenso digitales Coaching, …

Wie dem auch sei, es braucht jedenfalls Ideen und neue Visionen, die von Leidenschaft und Weitblick erfüllt sind, und nicht nur ausgerichtet auf dem Papier die Trends darstellen, die man bevorzugt in Verbindung mit den Quartalszahlen sucht. Doch die Vision allein bewirkt ebenfalls noch nichts, denn jetzt muss die Vision unternehmens-, bzw. arbeits-, umsetzungstauglich entsprechend designt werden. Es braucht konkrete Strategien, um die Vision in eine Realität mit Erfolgsaussichten überleiten zu können.

Punkt 3: Visionen zu Strategien werden lassen

Das ist ebenfalls ein Punkt, an dem man meiner Meinung nach unzureichend, zu klein bzw. zu traditionsbewusst, elternbezogen industriell denkend herangeht. Es fehlt an Kreativität und an Courage, wirklich neue Schritte zu wagen, neue Strategien zu finden.

Strategische Beratung gibt es wie Sand am Meer, aber wenn diese selbst den Sprung ins neue Zeitalter nur halbherzig wagen, dann können diese auch nicht wirklich Strategien aufsetzen, die den Sprung in ein digitales Wirtschaften bewegen können. Ich mag mit dieser Aussage wirklich niemanden zu Nahe treten, und die Arbeitsweise bzw. Kompetenz von Beratungen schlechtmachen. Ich will vielmehr darauf hinweisen, wie schwierig und komplex aktuell die Situation ist – auch auf Seite der Beratung.

Wir alle, ausnahmslos alle, müssen den Prozess der Digitalisierung und darüber hinaus die Rücksichtnahme auf neue Herausforderungen wie Klimaveränderung, Überbevölkerung, … durchmachen. Genau genommen stehen wir alle gemeinsam etwas ratlos da, auch jene, die meinen sie wüssten genau, wohin die Reise geht, und was konkret zu tun ist, damit die Reise perfekt abläuft. Das wäre schön, aber es kann so gar nicht mehr laufen, weil die Veränderungen so flink sind, dass man genau genommen nur noch den Veränderungen hinterherrennt, Strategien anwendet, die eigentlich schon wieder veraltet sind. Manchmal kann man im Vergleich den anderen 3 Schritte voraus sein, aber genauso gut in kurzer Zeit auch wieder 2 Schritte zurückfallen.

Dieser beklemmenden Situation kann man sich jedoch leichter stellen, als man vermeintlich glaubt – kaum vorstellbar, aber es ist möglich. Neben dem äußerst wichtigen Werkzeug Mindfulness kann ein Ausflug in die Welt der Spiele neue Türen öffnen, Aha-Erlebnisse und Kenntnisse zu Tage bringen, die aus dem Arbeitsalltag heraus so nicht zum Vorschein kommen können. Dabei handelt es sich konkret um das Planspiel. Dieses bezeichnet eine Methode zur Simulation komplexer realer soziotechnischer Systeme.[4]

Planspiele sind eine der innovativen Trainingsmethoden, die einen Schritt voraus sind, nicht weil diese digital technisch so gut sind, sondern weil ein solches Spiel die Kompetenzen der Zukunft, Komplexität, Flexibilität, Intuition, Emotionalität, Kreativität, Mut, zu stärken und anzuregen vermag.

So kann mit Hilfe der Methode Planspiel das Interesse und die Aufmerksamkeit für die Problemlösung bzw. auch Wissensvermittlung deutlich erhöht werden. Die spielerische Umsetzung fördert das Verständnis sowie das Vertrauen in die eigene Persönlichkeit und schafft den Mut, wirklich etwas zu Tun. Das Planspiel bietet den TeilnehmerInnen ein intensives Verhaltenstraining in einer realitätsnahen Lernumgebung. Im geschützten Raum der Simulation können spannende neue Erfahrungen gemacht werden.[5]

Das Spiel ermöglicht eine neue Unternehmensdynamik, die nicht an die „alten“ Spielregeln im Unternehmen gebunden sind. So versteht es VORSPRUNGatwork, und so wird es im Planspiel auch erlebbar. Und genau das braucht es in großem Umfang in den aktuellen Veränderungsprozessen. Die Wirkungsweise von dem Spiel kann man jedoch schwer in Worte fassen, man muss es einfach einmal spielen. Man kann nicht verlieren, man kann nur Gewinnen und möglicherweise Inputs für die Strategieplanung bekommen, die man ohne Spiel in keiner Weise angedacht hätte.

Doch eine gute Strategie genügt noch immer nicht – das wissen Sie zu gut. Sie haben die Herausforderungen umfassend scharf im Blick. Sie haben eine zukunftstragende Vision und bahnbrechende Strategien entwickelt – aber wie schaffen Sie es nun, das Unternehmen, die MitarbeiterInnen und KundInnen entsprechend zu briefen, so dass die Vision zum Leben erweckt, angenommen und gemeinsam erfolgreich umgesetzt bzw. akzeptiert und gekauft wird?

An dem Punkt wird es erneut richtig heiß, jetzt kommt die Phase der konkreten Umsetzung der Strategien in Verbindung mit der Vision. Das muss heute im digitalen Zeitalter rasch, großflächig und skalierbar ausgerollt werden – eine äußerst komplexe Aufgabe, an der man leicht zu scheitern vermag. Das weiß jede Führungskraft, und deshalb stehen auch einige, wenn nicht sogar viele unbewusst großen Veränderungen unbewusst im Wege – aus Angst zu versagen.

4. Punkt: Strategien rasch, großflächig, skalierbar ausrollen

Vielleicht erscheint es Ihnen gerade so, als ob diese 4 Punkte absolut nichts Neues für Sie sind, sondern wie ein altbekanntes Veränderungsdesign auf Sie wirkt. Das mag so sein. Auf den ersten Blick ist vielleicht nichts Neues zu entdecken, aber wenn Sie wirklich ehrlich und etwas tiefgreifender die Zeilen lesen, werden Sie merken, es ist anders – und zwar deshalb, weil Sie in diesem Prozess selbst betroffen sein werden, Ihre Position, Ihre Kompetenzen, Ihr Einfluss, Ihre Zukunft.

Das wird Ihnen vermutlich widerstreben, zumindest den meisten von Ihnen, und genau deshalb werden aktuell viele Prozess nur halbherzig aufgesetzt, weder in den Visionen noch in den Strategien in der Weitreiche und Veränderungsgröße angedacht, die möglich und in den nächsten Jahren vermutlich sogar notwendig ist.

Wie dem auch sei, kehren wir zurück zu dem letzten Schritt in einem umfassenden Veränderungsprozess, der breiten, raschen, skalierbaren Umsetzung der neuen Strategien. Das ist ein Mega-Projekt, das eigentlich ohne Unterstützung ebenfalls nicht zu bewältigen ist. Das wissen Sie so gut wie ich.

Ganz oft wird Förderung, Weiterbildung, Coaching, Beratung noch analog durchgeführt, die digitalen Möglichkeiten deutlich unterschätzt. Dem sollte man jedoch mehr Achtung schenken, denn das Potential von digitalem Coaching kann zur eierlegenden Wollmilchsau der betriebsinternen Weiterbildung werden.[6]

Der Haken liegt daran, dass wir es einfach nicht gewohnt sind, in neuen Lösungs- wie auch Lern- und Wissenskategorien zu denken – ich selbst auch nicht. Wir, wozu ich mich auch ausnahmslos zähle, denken in äußerst festgefahrenen Kategorien, und es ist wirklich außerordentlich schwer, diese gewohnten Denkmuster, die damit verbundenen Bewertungen und Weiterentwicklungsnotwendigkeiten einschließlich der Diskrepanzen, in ein neues Licht zu stellen, und andere Denkweisen und damit auch Lösungsansätze und Umsetzungsstrategien mit einer entsprechend neuen Unterstützung zuzulassen.

Und so frage ich Sie jetzt ganz konkret:

  • Haben Sie es schon einmal ausprobiert, sich individuell online, sprich digital Unterstützung zu holen – eine Unterstützung, die mit Hilfe einer KI den besten Coach für Sie persönlich und Ihr Problem zu finden im Stande ist?

Es wäre jedenfalls eine spannende Option mit digitalem Coaching Ihre Herausforderungen in der Strategieumsetzung maßgeschneidert, flexibel, flächendeckend, rasch, skalierbar über das gesamte Unternehmen hinweg auszurollen. Es wäre eine Chance, die Hürden in dem Prozess ernsthaft, umfassend, in geschützten Settings ohne Zeitverlust und mit geringen Kosten flächendeckend auf die Schiene zu bringen, so dass der Prozess fachlich und ebenso mit Bezug auf die persönlichen Belange, u.a. der Stressbewältigung, umfassend begleitet werden kann.[7]

Und ganz nebenbei wie von selbst, mag sogar bei manchen die Scheu vor den digitalen Medien und deren weitreichenden Kommunikationsmöglichkeiten, genommen werden – so die Erfahrung von Hendrik Schriefer, Mitbegründer von Sharpist-Coaching. Dieses Thema wird sehr ungern offen angesprochen, aber die digitale Kompetenz bzw. digitale Kommunikationskultur ist in den Führungsebenen nicht unbedingt das, was man rühmlich als digital kompetent bezeichnen kann.

Das was mich an Sharpist, dem Anbieter von datengestütztem, mobilem Coaching für Führungskräfte, fasziniert, das ist der Aspekt, dass Sharpist mit Hilfe einer KI nach dem perfekten Match zwischen Führungskraft und Coach sucht. Denn eines muss auch gesagt sein: Das richtige Seminar, Workshop, Coaching für das Unternehmen zu finden, ist äußerst schwierig in der Fülle an Möglichkeiten. Darüber hinaus ist der Coaching-Markt sehr fragmentiert und bis jetzt wenig digitalisiert. Und zu all dem kommt noch der außerordentlich triftige Aspekt, dass die finanziellen, wie auch zeitlichen Budgets der Unternehmen oft nicht das an Unterstützung geben können, was notwendig ist und sogar gewünscht wird. Das digitale Coaching kommt dem entgegen, spart Zeit und Kosten, ist leicht in den Alltag einzubauen und terminlich äußerst flexibel zu handeln.

RESÜMEE

Die Zukunft aller Unternehmen und ArbeitnehmerInnen lässt sich mit einem Wort beschreiben: Veränderung. Wir alle müssen uns neues Wissen aneignen und uns an neue Prozesse anpassen. Denn eines ist gewiss: Die Veränderungen lassen nicht auf sich warten. Die Lösungskompetenzen müssen umfassender gedacht werden als bisher. Das erfordert einen Perspektivwechsel in den Führungsebenen, einen neuen Zugang zu den Herausforderungen, neue Visionen, neue Strategien und damit verbunden eine Neuausrichtung bzw. Weiterentwicklung der Kompetenzen über alle Ebenen hinweg.

Externe Personen, oder auch intern positionierte und erwünschte QuerdenkerInnen, Hofnarren, können dahingehend helfen, indem sie die Herausforderungen der Unternehmen in einem anderen Licht sehen, und damit auch andere Antworten finden auf die Fragen, die zu stellen notwendig sind. Wenn Sie als Führungskraft, als Unternehmen nur in Ihrem bevorzugt nahestehenden Dunstkreis, Ihrem Silo, die Antwort auf relevante Fragen suchen, werden Sie nur eine begrenzte Variation an neuen Lösungen finden. Das genügt jedoch nicht mehr, um die Zukunft erfolgsversprechend mitgestalten zu können.

Kompetenz heißt nicht mehr nur kompetent zu sein im fachbezogenen Sinn, sondern gleichzeitig auch im universalen Bewusstsein zu handeln, aus einem solchen universalen Verständnis heraus, innovative und zukunftsrelevante Lösungen zu generieren. Jack Ma, der Gründer und Vorstandsvorsitzende der Alibaba Group, fordert genau das. Auf dem World Economic Forum 2018 sprach er sehr eindringlich über die neuen Wissenskompetenzen, die weit über das so heißgeliebte Fachwissen hinausgehen müssen, wenn man die Herausforderungen unserer Zeit erfolgsversprechend managen möchte.

Gunter Dueck, Philosoph, Autor, Keynote-Speaker, redet ebenfalls davon, dass eine neue Intelligenz bzw. eine neue Art von Wissensmanagement entwickelt werden muss.[8] Die eindringliche Aufforderung von Dueck heißt, dass aktuell in die professionelle und persönliche Entwicklung sehr viel mehr Energie gesteckt werden muss.[9]

Wenn Sie es nicht wagen, wagen es andere – davon können Sie sicher sein. Das ist weder gut noch schlecht. Niemand muss den Sprung wagen, sondern kann auch später springen. Aber dabei entgeht einem vielleicht etwas – nicht nur das Abenteuer bzw. der Hype ein/e PionierIn zu sein, sondern viel Erfahrung und neues Wissen. Das Planspiel und das Sharpist-Coaching nutzen die Chance und springen. Vielleicht setzen Sie es auch einmal aufs Spiel bzw. machen einen Sprung in eine KI optimierte Unterstützung, gönnen sich einen anderen Blick auf das Geschehen.

Gerd Leonard, Futurist, CEO The Futures Agency, sprich deutlich davon: science fiction becomes science fact.[10] Ob man will oder nicht, das hat Folgen für alle – auch wenn man die Folgen aktuell noch nicht zu spüren bekommt. Aber genau das ist das Fatale. Die meisten Folgen bekommt man erst zu spät zu spüren, dann wenn man eigentlich nur noch reaktiv, aus der Not heraus handeln kann. Damit vergibt man sich jedoch die Chance, vorzeitig aktiv die Situation in eine gute Richtung zu führen, mit Folgen, die auf das Gesamte bezogen, besser verträglich gewesen wären.

Ihr Günther Wagner

 

PS: Um meine zukünftigen Beiträge zu lesen, können Sie mir auch auf LinkedIn, Xing und Twitter folgen. Darüber hinaus finden Sie in der Gruppe „Leadership Café …“ neben meinen Beiträgen ebenso Beiträge anderer HR Influencer.

 

Literaturquellen:

[1] https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/daimler-1.4673466. Am 2019-11-13 gelesen.
[2] https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6469127421533700096/. Am 2018-11-21 gelesen.
[3] http://www.forschungsnetzwerk.at/downloadpub/soziale_kompetenz_im_ingenieurberuf.pdf. Teil I: Lernen von Columbus – Veränderungen in unsicheren Situationen gestalten. Von Dr. Peter Kruse. Am 2018-11-27 gelesen.
[4] https://de.wikipedia.org/wiki/Planspiel. Am 2019-11-14 gelesen.
[5] https://www.schirrmachergroup.de/wp-content/uploads/2018/04/Führung_gesamt.pdf. Am 2019-11-14 gelesen.
[6] Skalierbare, individuelle Weiterbildung zum Flatrate-Preis: Karriere.Taxi Magazin – 02/2019 S.52. Am 2019-11-07 gelesen.
[7] Skalierbare, individuelle Weiterbildung zum Flatrate-Preis: Karriere.Taxi Magazin – 02/2019 S.52. Am 2019-11-06 gelesen.
[8] https://www.huffingtonpost.de/marco-englert/digital-life-entwicklung-gunter-dueck_b_15339024.html. Am 2018-05-02 gelesen.
[9] http://archiv.omnisophie.com/downloads/10.1007_s00287-011-0581-4.pdf. Am 2017-08-01 gelesen.
[10] https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6505041452635078656/. Am 2019-02-26 gesehen.

reduce text