Digitalisierung
INNOVATIONEN WERDEN IN ALLER WELT FORCIERT

INNOVATIONEN WERDEN IN ALLER WELT FORCIERT

Die in den Startlöchern sitzenden Entwicklungen sind unfassbar – reichen von Pixelrunner, den Landschaftsdruckern, über selbstwachsende Kleidung aus Bakterienkulturen, selbstverständlich autonomes Fahren, über Robotik, CoBot-Workern, über den Next-Level-Einsatz der Künstlicher Intelligenz (KI) in so gut wie allen Bereichen, u.a. in der Datenanalyse/Datascience, in der Mitarbeiter-Rekrutierung, in der Medizin, sehr umfassend auch in der Kunst, aber ebenso im Steuerwesen, in der Rechtswissenschaft, …, bis hin zur Virtual Reality (VR) mit unglaublich weitreichenden Einsatzmöglichkeiten, die das Marketing revolutionieren, und und und …

Ich denke, Du weißt das alles und hast auch eine Vorstellung, wie die umfassenden Entwicklungen Dein Unternehmen bereits heute, aber noch viel mehr morgen dahingehend beeinflussen.

Eine Analyse von Prof.Dr. Heike Bruch, Leadership-Professorin an der UNI St. Gallen, zeigt jedoch, dass 75 Prozent der Unternehmen den Digitalisierungsprozess falsch ansetzen.[1] Dazu kommt noch die ernüchternde Tatsache, dass erst wenn einem das Wasser fast über den Kopf steigt, man Eingeständnissen macht, manche Entwicklungen verschlafen bzw. verkannt zu haben, aber selbst das versucht man dann noch als Erfolg mit ein paar Kanten zu vermarkten.

Ich mag an der Stelle definitiv niemandem zu nahe treten. Ich möchte vielmehr wirklich ehrlich über die Herausforderungen im Digitalisierungsprozess sprechen. Fakt ist, die Digitalisierung wird uns noch viel mehr und tiefgreifender beeinflussen als das, was wir aktuell so damit verbinden.

Auch wenn für manche von Euch gerade alles bestens läuft, bitte ich Euch, die nächsten zwei Fragen offen und ehrlich zu lesen – Antworten bzw. Ideen zu möglichen Entwicklungen etwas weiter zu spinnen, als nur rein auf der technischen Ebene auf Basis von ein bisschen Automatisierung, Datenanalyse und Networking zu beantworten.

  • Was genau verstehst Du unter Digitalisierung, unter Homo Digitalis, unter KI, CoBot-Workern, Manuakt, unter Datenanalyse/Datennutzung/Datascience, unter VR, Schwarmkompass, …?

  • Und was meinst Du, wie weit wird Digitalisierung, KI, Robotik, maschinelles Lernen, VR, u.a… in näherer Zukunft das Unternehmen beeinflussen? Inwieweit wird Deiner Meinung nach Digitalisierung Dein Unternehmen, Produktion, Produkte, Dienstleistungen, MitarbeiterInnen, Deine KundInnen, Gesellschaft und deren Bedürfnisse beeinflussen und verändern?

Eine Antwort, viel mehr eine Analyse möchte ich dahingehend in den Raum stellen.

  • Die Gefahr, im Digitalisierungsprozesse abgehängt zu werden, ist aktuell für KMUs besonders hoch bewertet – mit weitreichenden Folgen, wo doch 99 Prozent der Unternehmen in Deutschland dem Mittelstand zuzuordnen sind.[2]

  • Es mangelt an Investitionsfreude, an Geschwindigkeit, Flexibilität, aber vor allem an der Vorstellungskraft, wie sich die Zukunft entwickeln kann.[3] Und ich fürchte, wenige würden dieser Einschätzung zustimmen.

Viele erliegen viel mehr dem Irrtum, in Zeiten des Wandels, neuen Herausforderungen mit der Logik von Gestern zu begegnen.[4] Das zelebrieren wir gemeinsam im großen Stil – ohne das jetzt verurteilen zu wollen. Das beruht schlichtweg auf der Annahme, was bisher erfolgreich war, wird auch weiterhin zum Erfolg führen. Das so zu interpretieren ist naheliegend, aber leider im Digitalisierungsprozess die Achillesferse. Rutger Bregman formuliert es so:

Die Unfähigkeit, sich eine Welt vorzustellen, in der die Dinge anders sind, ist nur ein Beweis für eine geringe Vorstellungskraft, nicht für die Unmöglichkeit der Veränderungen. Aber vielleicht liegt es nicht am Mangel an Vorstellungskraft, sondern am fehlenden Willen, an fehlender Neugier und Offenheit, an fehlender Courage sich der aktuell an vielen Stellen sichtbar werdenden Komplexität zu stellen …

 

FAKT IST:

Die Zukunft ist digital, digital manipulativ, und gleichzeitig geprägt von umweltbezogenen, wie auch gesellschaftlichen Verwerfungen – ein heißer, gefährlicher unternehmerischer Cocktail. Diese Prognose entspricht aber nicht dem, was Unternehmen hören und lesen wollen – das ist mir bewusst. Und doch tue ich es, weil ich wirklich Gefahr sehe, dass Unternehmen die Entwicklung, und deren Folgen unterschätzen. Analysen bestätigen klar und eindeutig auch meine Zweifel.

Es reicht nicht mehr, ein bisschen Automatisierung, Homeoffice, Datenanalyse und Mitarbeiter-Rekrutierung mit KI zu managen. Vielmehr gilt es, wirklich weitreichende Zukunftsszenarien im Blick zu haben, technische, wie auch gesellschaftliche und umweltbezogene Verschiebungen zeitgerecht zu analysieren, Erfolge und Ziele aus den Elfenbeintürmen herunterzuholen und der Realität der Zukunft auszusetzen.

Genau das mache ich aktuell im engen Austausch mit dem ARS Center, wo auf hohem Niveau Know-How mit viel Liebe, ich weiß, ein seltsames Wort in Bezug auf Wirtschaft und Digitalisierung, geforscht, entwickelt, analysiert, visioniert wird – wo menschlich berührend zu spüren ist, was alles auf uns zukommt, aber auch wieviel Potential noch brach liegt und mit etwas Fingerspitzengefühl ein Wachstum der besonderen Art generiert werden kann.

 

WISSENSTRANSFER IST ENTSCHEIDEND

Wovon spreche ich konkret, bzw. was sind die Dreh- und Angelpunkte im Digitalisierungsprozess, insbesondere für KUMs:

Entwicklungen und Herausforderungen und deren Kehrseiten umfassend ehrlich reflektieren, mehr noch einzuverleiben um echte Visionen aufzubauen –

nicht angenehm, sogar aufrüttelnd, meist von Unternehmen jedoch abgewürgt, scheinbar unnötig, zu zeitintensiv, zu kostspielig, und wenn angedacht, meist viel zu eng, zu rational in Workshops als Vision definiert, in Wahrheit jedoch bloß Ziele aneinandergereiht, die weder die Entwicklungen noch eigene bahnbrechende Ideen berühren. Aber gerade in Umbruchzeiten braucht es Visionen, Zugpferde, um über Durst- und Veränderungsprozesse agil und resilient hindurchzugleiten.

Außergewöhnliche Arbeitskooperativen eingehen, wo wirklich multidimensional querdenkend inter- und transdisziplinär in schrägen Kooperativen auf Augenhöhe zusammengearbeitet wird –

 als Zündfunke für bahnbrechende Visionen, und um diese dann auch wirklich in Umsetzung, zum Leben zu erwecken. Gerade in der Digitalisierung ist das eine außerordentlich wichtige Kompetenz, insbesondere für KMUs, Wissen transdisziplinär zu nutzen, querdenkend voneinander zu lernen und so einen herausragenden USP zu generieren. Was das betrifft, sind aber die meisten Unternehmen noch weit entfernt, verlieren sich in ihren Silos, negieren querdenkende Ideen, anstatt voneinander zu lernen.

Stressmanagement den neuen Bedingungen anpassen,

außerordentlich relevant, um produktiv mit den Unsicherheiten in hochkomplexen, sich stark verändernden Umwelten umzugehen bzw. resilient darauf antworten zu können. Obgleich Stress gerade in Umbruchzeiten hochschießt, scheint Stress aktuell im Digitalisierungsprozess kein Thema bzw. nur ein Randthema zu sein. Das birgt hohe Risiken, weil Stress, insbesondere verdrängter Stress zu Fehlern, Fehlentscheidungen, falschen Einschätzungen, mangelnder Visionskraft führt.

Ich sehe aktuell im Digitalisierungsprozess das Stressmanagement sogar als eine von mehreren Schlüsselkompetenz, um mit fehlenden Kompetenzen, Unsicherheiten, mit komplexen Herausforderungen resoluter umgehen zu können, um mit Kraft zerrenden Paradoxien und Dilemmas offen und weitblickend zu kooperieren, unterschiedliche Bedürfnisse, Widersprüche zu bündeln fähig zu sein, anstatt gegeneinander auszuspielen bzw. zu bekämpfen.

 

RESÜMEE

Es ist an der Zeit, der Digitalisierung wirklich tiefgreifend in die Augen zu blicken – nicht nur was vernetztes Arbeiten, Robotik, KI, VR, Datascience und Co betrifft.

Wir stehen an der Schwelle einer bahnbrechenden Revolution. Uns sollte bewusst sein, was wir gewinnen können, aber auch, was wir möglicherweise aufs Spiel setzen, was mit unserem kulturellen Erbe in Verbindung mit Digitalisierung passiert, was wir aktuell im Digitalisierungsprozess vor lauter Euphorie zu vergessen scheinen – schlimmer noch, die damit verbundenen Kompetenzen mehr als Hindernis wie als Chance wahrnehmen. Und das ist unsere Achillesferse, unser wunder Punkt.

Dafür möchte ich jetzt eine Aussage auf einer Tagung zu KI und Analytics in München in den Raum stellen:[5]

Das Zeitalter des Humanismus, dass der Mensch im Mittelpunkt steht, ist vorbei. Jetzt kommt das Zeitalter der Daten. Der Mensch ist nur Mittel zum Zweck. Früher waren Menschen notwendig, um Kriege zu führen, Maschinen zu bedienen. Diese Zeiten sind zu Ende. Unsere Kinder wachsen in einer anderen Ära auf – in einem Zeitalter, wo der Wert von Daten zählt.

Ich will die Digitalisierung in keiner Weise schlecht reden, sondern viel mehr darauf aufmerksam machen, dass wir Digitalisierung in Verbindung mit unseren kulturellen Wurzeln zu einen suchen sollten – darauf aufbauen ein Sprungbrett, Visionen kreieren, um unsere Herausforderungen menschenwürdig, aus kreativ geeinter Kraft heraus zu lösen fähig sind.

Ich glaube, niemand wird abstreiten, dass wir in den nächsten Jahrzehnten mit hoch komplex ineinander verhakten Problemen und Herausforderungen global konfrontiert sein werden. Und gerade hierbei kann Digitalisierung in Verbindung mit unserem kulturellen Erbe geeint in außergewöhnlichen, emotional berührenden, lustvollen Visionen von überlebensrelevantem Nutzen werden – ganz anders als jetzt gedacht.

Es geht darum, Digitalisierung und unser kulturelles Erbe, Humanismus, Aufklärung in deren weitreichenden Bedeutung und Wirkungskraft in Augenhöhe miteinander in Verbindung treten zu lassen – diese Kräfte, die auf den ersten Blick mehr diametral auseinanderlaufen als gemeinsam wirken, zu einen versteht, um darauf aufbauend einen einzigartigen USP, bahnbrechende Visionen im globalen Wettbewerb zu schaffen.

Dabei bildet Wissenschaft, Technologie und Kunst zusammen eine herausragende Schnittmenge. Kunst kann dabei die Bedeutung des Katalysators zugeschrieben werden, die schonungslos und gleichzeitig hochgradig lösungsambitioniert die umfassend komplex ineinander verschachtelten Probleme offenlegt, und gleichzeitig die Power hat, gänzlich neue, innovationsträchtige Chancen und Visionen zu spinnen.

Ich möchte nochmals betonen, es geht absolut nicht darum, die Digitalisierung schlecht zu reden, sondern vielmehr darum, die Zielsetzung der Digitalisierung nicht zu eng zu fassen, sondern weitreichend offen Digitalisierung in Verbindung mit unseren Werten zu reflektieren, bahnbrechende Visionen zum Leben erwecken. Genau an dem Punkt haben wir im globalen Wettbewerb eine große Chance, uns einzigartig zu positionieren.

Das ist Grund genug, sich zum 1001ten Male mit Digitalisierung auseinanderzusetzen – was ich heute mit diesem Artikel Euch mitzugeben suche. Und vielleicht können wir an dem einen oder anderen Punkt gemeinsam uns gegenseitig rütteln, inspirieren und mit spannenden Kooperationen außergewöhnliche Ideen, Visionen schmieden, u.a. im Deep Space, im Höhenrausch, in der Bar 2047 – ich freue mich jedenfalls darauf

Ich wünsche Dir einen inspirierenden Tag

Günther

 

Um meine zukünftigen Beiträge, insbesondere News im Umgang mit der Corona-Krise mitbekommen zu können, folgen Sie mir auf LinkedIn, Xing und Twitter. Darüber hinaus finden Sie in der Gruppe „Leadership Café …“ neben meinen Beiträgen ebenso Beiträge anderer HR Influencer. 

 

Informationsquellen zum aktuellen Artikel:

[1] https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6469127421533700096/. Am 2018-11-21 gelesen.
[2] Der Mittelstand muss dringend umdenken | springerprofessional.de. Am 2021-06-16 gelesen.
[3] Der Mittelstand muss dringend umdenken | springerprofessional.de. Am 2021-06-16 gelesen.[4] Veranstaltung der Fachgruppe UBIT für alle Mitglieder der Wirtschaftskammer Salzburg – WKO.at. Am 2021-06-16 gelesen.[5] Fachkreistagung der VVB (Vereinigung der Versicherungs-Betriebswirte) am 22.03.2019 in München: Künstliche Intelligenz und Analytics.